Graduiertenkollegs

Strukturierte Doktorandenprogramme

Im Mittelpunkt steht die Qualifizierung von Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzepts.

Graduiertenkollegs am Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften

In diesem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Kolleg (ab 10.2016 und für zunächst viereinhalb Jahre) arbeiten Historiker, Infrastruktur- und Raumplaner, Bauingenieure, Philosophen, Politikwissenschaftler, Architekten und Informatiker zusammen. Untersuchungsgegenstand des Kollegs sind „Kritische Infrastrukturen“, also jene technischen Systeme, auf deren Funktionieren Städte angewiesen ist und deren Ausfall sie mit erheblichen Problemen konfrontiert. Das Kolleg konzentriert seine Untersuchungen auf Systeme der Ver- und Entsorgung, der Kommunikation und des Transports als „Nervensysteme“ moderner Städte. Ausfälle oder Störungen können unangenehm sein, aber auch dramatische Krisen zur Folge haben – bis zu Gefahren für Leib und Leben von StadtbewohnerInnen. Weitere Informationen

Forschungsgegenstand des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Graduiertenkollegs 1343 „Topologie der Technik“ ist das Spannungs­feld von Technik und Raum. Das Forschungsprogramm zielt – jenseits direkter „Technikfolgen“ – auf die Situiertheit, auf die Raum verändernde und Raum bildende gesellschaftliche Wirkungsmacht insbesondere sogenannter „neuer“ Technologien.

Das Graduiertenkolleg Technisierung und Gesellschaft arbeitet im Feld geistes- und sozialwissenschaftlicher Technikforschung. Das bedeutet, dass nicht die Technik selbst Thema ist, sondern vielmehr menschliche Verhaltensweisen, Handlungs-, Denk- und Organisationsformen, insofern sie technisiert werden. Um Technisierungsprozesse erfassen zu können, wird von einem Technikbegriff ausgegangen, nach dem Technik nicht einfach eine Kenntnisweise oder die Regel zweckrationalen Handelns bedeutet; von Technisierung wird vielmehr gesprochen, wenn Technik als materielles Dispositiv in menschlichem Verhalten, sei es nun Wahrnehmung, Denken, Handeln oder Organisation strukturbildend ist.

Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften

Satzung

Forschungsprogramm

Promotionsvereinbarung

Promotionsvertrag