Promotion am Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften

Promotion am Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften

Promotionen an der TU Darmstadt werden als wissenschaftliche Qualifikation und erste Berufsphase verstanden, nicht als dritte Phase des Studiums. Es gibt zwei Wege zur Promotion:
Traditionell – Promovierende forschen individuell unter der Betreuung des Doktorvaters/der Doktormutter und sind nicht durch ein verpflichtendes Studienprogramm gebunden.
Strukturiert – Doktorandinnen und Doktoranden promovieren im Rahmen eines strukturierten Doktorandenprogramms, zumeist in einem Verbund mit anderen Promovierenden.
Umfangreiche Informationen über Promotion an der TU Darmstadt – u.a. formale Voraussetzungen, Finanzierung, Betreuung – finden Sie auf der Seite Promovieren an der TU Darmstadt.

Ingenium

Ingenium – Young Researchers at TU Darmstadt – ist die Dachorganisation zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der TU Darmstadt. Sie fördert im Zusammenwirken mit den Fachbereichen, Graduiertenschulen und Graduiertenkollegs den wissenschaftlichen Nachwuchs im Hinblick auf die akademische und außerakademische Karriere.

Allgemeines zum Promotionsverfahren

Die formale Bearbeitung der Promotionsverfahren wird in Anlehnung der 8. Novelle der Promotionsordnung der TU Darmstadt (in der Fassung vom 08.02.2018, am 01.03.2018 in Kraft getreten) sowie den besonderen Bestimmungen des Fachbereichs von der Dekanatsverwaltung durchgeführt. Alle Anträge sind daher an diese zu richten.

Englische Fassung der Promotionsordnung (8th Amendment to the Doctoral Regulations)
(The English translation is for information purposes only. The legally binding document is the German version).

Der Promotionsausschuss kommt i.d.R. jeweils zu Beginn und zum Ende der Vorlesungszeit eines Semesters zusammen (die Termine werden rechtzeitig unter Aktuelles und Termine angekündigt), um über eingegangenen Anträge zu entscheiden. Alle zu bearbeitenden Anträge müssen bis spätestens 14 Tage vor Stattfinden der Kommissionssitzung im Dekanat vorliegen.

Wichtige Informationen zur Promotion an der TU Darmstadt

Um einen klaren verwaltungstechnischen Ablauf von Promotionen zu gewährleisten, stellt das Dezernat II – Studium und Lehre, Hochschulrecht umfangreiche Informationen wie z.B. Dokumente, Prozesse, Anleitungen und FAQ zur Verfügung unter folgendem Link:

https://www.intern.tu-darmstadt.de/dez_ii/hochschulrecht/promotion_an_der_tu_darmstadt/index.de.jsp

Auf dieser Seite finden Sie u.a. folgende Informationen: Allgemeines, Prozess: Registrierung Promovierende, Unterprozess: Veröffentlichung der Dissertation, Promovierendenerfassung – Tabelle, Dokumente / Hinweise für Promovierende.

Der neue Registrierungsprozess

1. Betreuungszusage einholen

Alle künftigen Promovierenden müssen sich eine schriftliche Betreuungszusage einholen.
(vgl. Promotionsordnung § 7 (1))

2. Registrierung / Einschreibung online

Für eine Promotion an der TU Darmstadt ist eine Online-Registrierung verpflichtend; die Einschreibung als Promotionsstudierende_r ist freiwillig. Beide Optionen sind ganzjährig ohne Fristen möglich. Um die Online-Registrierung vorzunehmen, benötigen Sie zunächst die die Betreuungszusage des Fachbereichs.

Die Auswahl des Online-Portals ist abhängig vom Land Ihrer Hochschulzugangsberechtigung (HZB).

Bitte durchlaufen Sie im jeweiligen Portal den Bewerbungsprozess. Lassen Sie sich dabei nicht vom Begriff „Bewerbung / Online-Bewerbung“ irritieren; dieser wird aus technischen Gründen sowohl für die Registrierung als auch für die Immatrikulation als Promotionsstudierende_r verwendet.

3. Nach Registrierung im Portal

Nach Abschluss der Online-Bewerbung wird im Portal ein Antrag auf Registrierung / Einschreibung generiert. Bitte reichen diesen im Dekanat des Fachbereichs zusammen mit den Dokumenten für den Antrag auf Annahme als Doktorand/in ein.

Weitere Informationen

Antrag auf Annahme als Doktorand/in

(vgl. § 7 der Promotionsordnung)

Um einen Antrag zur Annahme als Doktorand/in am Fachbereich 2 zu stellen, füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie dieses zusammen mit

  • einem tabellarischen Lebenslauf
  • Nachweis eines zur Promotion nach dieser Promotionsordnung berechtigenden Abschlusses;
  • unterschriebene Betreuungszusage – Vorschlag der Betreuungsperson nach § 10 Abs. 1; wird eine Betreuungsperson nach § 11 Abs. 2b vorgeschlagen ist ein zusätzliches positives Votum eines Mitglieds der Professorengruppe des Fachbereichs vorzulegen;

an das Dekanat des Fachbereichs 2. Sobald der Promotionsausschuss Ihren Antrag behandelt hat, werden Sie postalisch über die Entscheidung informiert.

Antrag auf Einleitung des Promotionsverfahrens und Zulassung

(vgl. § 8 der Promotionsordnung)

Das Promotionsverfahren wird eingeleitet durch einen schriftlichen Antrag gemäß dieses Musters des Doktoranden bzw. der Doktorandin an den Dekan bzw. die Dekanin des zuständigen Fachbereichs. Dem Antrag auf Zulassung zur Promotion sind beizufügen:

Die Gebühr in Höhe von 100 EUR ist auf das folgende Konto zu überweisen
(Bankverbindung der Technischen Universität Darmstadt):
Stadt- und Kreissparkasse Darmstadt
Kto-Nr. 704 300 (BLZ 508 501 50)
IBAN: DE36 5085 0150 0000 7043 00, BIC / SWIFT-Code: HELADEF1DAS
Verwendungszweck: Promotionsgebühren FB 2
Bei eingeschriebenen Promotionsstudierenden ist auch die Angabe der Matrikel-Nummer notwendig.

Disputation

(vgl. §§ 14, 15, 16 der Promotionsordnung)

Sobald alle Gutachten im Dekanat des Fachbereichs 2 eingegangen sind, wird die eingesetzte Prüfungskommission und der Kandidat/die Kandidatin informiert. Die Terminfindung für die Disputation wird dann dezentral über die Mitglieder der Prüfungskommission organisiert. Das Dekanat des Fachbereichs 2 lädt lediglich zu diesem Termin ein und stellt einen Raum für die mündliche Prüfung bereit.

Veröffentlichung der Dissertation

(vgl. § 19 der Promotionsordnung)

Nach bestandener Prüfung hat der Doktorand bzw. die Doktorandin die Dissertation unter Berücksichtigung der Auflagen der Prüfungskommission (§ 17 Abs. 3) innerhalb eines Jahres zu veröffentlichen. Die zu veröffentlichende Fassung wird von dem Erstreferenten bzw. von der Erstreferentin auf die Erfüllung eventueller Auflagen geprüft und zur Veröffentlichung freigegeben.

Kommt der Doktorand bzw. die Doktorandin der Veröffentlichungs- oder Einreichungspflicht nicht innerhalb eines Jahres nach, werden die §§ 20 Abs. 4 und 24 Abs. 2 angewandt. Die Frist nach § 20 Abs. 1 verlängert sich auf zwei Jahre, wenn der Nachweis geführt wird, dass die Dissertation zur Veröffentlichung in einer referierten Zeitschrift angenommen ist (vgl. § 21, Abs. 2)

Dokumente zur Veröffentlichung der Dissertation

Pflichtexemplare, Urkunde und vorläufige Bescheinigung

(vgl. §§ 20, 21, 22 der Promotionsordnung)

Die jeweilige Anzahl der Pflichtexemplare entnehmen Sie aus §20 der Promotionsordnung. Sobald die Veröffentlichung nachgewiesen ist, teilt die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt dem Fachbereich die Einlieferung mit. Anschließend wird die Promotion durch Aushändigung der Doktorurkunde an den Doktoranden bzw. die Doktorandin vollzogen. Von diesem Zeitpunkt an ist der bzw. die nunmehr Promovierte berechtigt, den Doktorgrad zu führen.

Wird zwischen erfolgreicher Disputation und der Aushändigung der Doktorurkunde eine Bescheinigung der erfolgreichen Disputation benötigt, stellt das Dekanat auf formlosen Antrag ein entsprechendes Dokument aus.

Führung des Doktorgrades

(vgl. §§ 17, 21, 22 der Promotionsordnung)

Das Recht zur Führung des Doktorgrades beginnt erst nach Vollzug der Promotion.

Sobald die Veröffentlichung nachgewiesen ist, teilt die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt dem zuständigen Fachbereich die Einlieferung mit. Anschließend wird die Promotion durch Aushändigung der Doktorurkunde an den Doktoranden bzw. die Doktorandin vollzogen. Von diesem Zeitpunkt an ist der bzw. die nunmehr Promovierte berechtigt, den Doktorgrad zu führen.